Johan Petter Johansson

Posted: 29.09.2016

Als Johan Petter Johansson (kurz J.P.) im Alter von 89 Jahren zum letzten Mal seine Werkstatt verließ, konnte er über 100 Patente vorweisen. Bekannt wurde er durch die Erfindungen der Rohrzange und des ersten verstellbaren Schraubenschlüssels, der die Basis für den heutigen Rollgabelschlüssel bildet. Sein Gespür für Erfindungen zeigte sich jedoch schon viel früher.

J. P. überließ die mechanische Werkstatt Enköping, die schon bald Bahco heißen würde, 1916 seinem Sohn Hannes und seinem Geschäftspartner Berndt August Hjort. Seine Rohrzange und seinen verstellbaren Schraubenschlüssel ließ er 1888 bzw. 1892 patentieren. Doch mit der Bastelei hatte er schon 1867 im Alter von nur 13 Jahren begonnen.

Schon als J. P. noch ganz jung war, wollte er wissen, wie die Dinge funktionierten und wie sie verbessert werden könnten. Seine auf dem Land verbrachte Kindheit bot ihm reichlich Gelegenheit, seiner Neugier freien Lauf zu lassen. Ohne jegliche technische Ausbildung nahm er solche Veränderungen an der Dreschmaschine seines Vaters vor, so dass diese von einem Pferd gezogen werden konnte. Nachdem seine Mutter wiederholt Bedenken über die überall auf dem Gut verwendeten Petroleumlampen geäußert hatte, brachte er sich das Löten bei und machte ihr eine Glühlampe.  

An seiner Vorliebe für Erfindungen und Innovationen änderte sich auch nichts, als er schließlich älter wurde. Nach einem kurzen Wehrdienst 1874 fand J.P. Arbeit in der Munktells Mekaniska Verkstad in Eskilstuna. Hier gelang ihm 1883 seine erste Erfindung – eine Schmierdüse, die die Reibung und Belastung an wichtigen Maschinenteilen reduzierte. Da er ein Angestellter von Munktell war, ging das Patent an das Unternehmen und so fasste J.P. einen Entschluss. 

Seine Ideen sollten von da an auch mit seinem Namen in Verbindung gebracht werden und deshalb gründete 1886 seine eigene Firma. Ein Jahr später kaufte er Land außerhalb von Enköping, auf dem sich ein Wasserfall befand, der ihm zur Energieerzeugung seiner Werkstatt, Enköpings Mekaniska Verkstad, diente. Sein Vermächtnis lebt auch noch nach 130 Jahren und über 100 Patenten weiter.